Legendäres Rekordfahrzeug Blitzen-Benz und Start einer Transall

(Foto: Corinna Siegenthaler)

Speyer. Nur noch wenige Wochen, dann findet in Speyer wieder das Technikfestival für Benzinköpfe und Fans von dröhnenden und skurrilen Fortbewegungsmitteln statt – der BRAZZELTAG. Wer erleben will wie Rock ‘n Roll auf zwei oder vier Rädern aussieht, der sollte sich den 11. und 12. Mai 2019 im Kalender markieren. Das motorisierte Spektakel des Technik Museum Speyer bietet ein vielfältiges Programm mit Shows, Rund- und Demofahrten, Mitmachaktionen sowie  Info- und Händlerstände rund um Oldtimer, Sportwagen oder historische Flugzeuge. 

Mit dem Rekordfahrzeug Blitzen-Benz ist dieses Jahr eine regelrechte Rennwagenlegende zu Gast. Das Fahrzeug stammt aus dem Jahr 1909 und wurde in Mannheim gebaut. Von den sechs gefertigten Exemplaren überlebten nur drei, wovon eines als Ausstellungsstück in Sinsheim steht.  Nach dreijähriger Restaurierung läuft der Wagen nun wieder und ist erstmals beim BRAZZELTAG in Aktion zu sehen. Der Blitzen-Benz gehört zu den bekanntesten Renn- und Rekordfahrzeugen aller Zeiten. Mit der regulären Karosserie erreichte der Wagen auf der englischen Rennstrecke von Brooklands bereits eine Spitzengeschwindigkeit, doch damit gab sich Benz nicht zufrieden. Ende 1909 wurde der Wagen mit einer sensationellen Stromlinienkarosserie versehen, die alle aerodynamischen Kenntnisse der damaligen Zeit vereinte. Da nun sogar die Rennstrecke in England für die zu erwartenden Geschwindigkeiten ungeeignet war, entschied man sich das umgebaute Fahrzeug in die USA zu verschiffen. Dort erreichte Barney Oldfield am 17. März 1910 am Strand von Daytona knapp 212 km/h. Ein Jahr später wurde der Blitzen-Benz in Amerika zum schnellsten Fahrzeug der Welt, denn am 23. April 1911 stellte Bob Burman mit 228,1 km/h einen neuen Rekord für Landfahrzeuge auf, der bis 1919 ungeschlagen blieb. Somit war das Fahrzeug schneller als jedes Flugzeug und jede Eisenbahn seiner Zeit. Das einzig schnellere von Menschenhand geschaffene Objekt war damals eine Gewehrkugel.                                               

Im Jahr 2011 wurden erstmals Transportflugzeuge der Deutschen Luftwaffe vom Typ Transall C 160 ausgemustert. Die erste Maschine davon landete am 12. April 2011 in Speyer und es war  damals angedacht, dass das Flugzeug zukünftig die Luftflotte der Technik Museen ergänzt und als Ausstellungsstück das Museumsgelände „verschönert“. Jahre später hatten Peter Horsch (Flugwerk Mannheim) und Markus Willimek (ehemaliger Bordtechniker) die Idee, dem mächtigen Flugzeug wieder Leben einzuhauchen. Gesagt – getan! Über mehrere Monate hinweg kümmerten sich die beiden Flugzeug-Fans um die „Trall“ und es klappte. Das Ergebnis kann man beim BRAZZELTAG sehen, hören und spüren. Neben Führungen im Flugzeug wird die Maschine auch  gestartet – ein Erlebnis für alle Sinne und ein Muss für jeden Flugzeug-Fan. 

Neu ist in diesem Jahr auch die Einbindung des benachbarten Flugplatzes. Am Samstagnachmittag werden dort Fahrzeuge und Flugzeuge auf der Rollbahn und in der Luft „brazzeln“ und den ersten Veranstaltungstag mit verschiedenen Highlights ausklingen lassen.  Ausführliche Informationen zum Programm, den Eintrittspreisen, Parkmöglichkeiten oder Fanartikeln gibt es unter www.brazzeltag.de.

Autor: Corinna Siegenthaler, web: technik-museum.de