Burglinster – Geheimtipp für Kunst- und Kulturkenner

Castle Bourglinster by day © Syndicat d’initiative Jonglënster / LFT

Am Eingang zur Ferienregion Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz beeindruckt das Schloss Burglinster durch seine mächtige Lage auf einem Felsenvorsprung. Er regt sich hoch über ein ausgedehntes Wiesental. Der ehemalige Adelssitz zählt heute zu den Hochburgen der Luxemburger Kulturszene. Regelmäßig empfängt hier die Luxemburger Regierung hochrangige Staatsgäste. 

Der als „Leading Quality Trails – Best of Europe“ ausgezeichnete Mullerthal Trail startet seine „ExtraTour D“ im romantischen Burglinster. Folgt man der orangefarbigen Ausschilderung, kommt man an mächtigen Felswänden vorbei und entdeckt dabei sogar eine vorgeschichtliche Kulturstätte. Ankunft ist in Junglinster, einem ehemaligen stattlichen Dorf mit Höfen aus dem 18. Jahrhundert und einer der schönsten Barockkirchen des Landes. Es gibt kaum einen mehr gediegenen Rahmen für klassische Konzerte als dieser reich geschmückte Altarraum.

Die Ursprünge von Schloss Burglinster führen ins 12. Jahrhundert zurück. Die Geschichte der Herren von Linster ist beeindruckend. 1312 hatte sie Kaiser Heinrich VII nach Rom zu seiner Krönung eingeladen. Die Kapelle mit feinem gotischem Netzgewölbe aus dem 14. Jahrhundert, wird auch heute noch für Hochzeiten genutzt. Die Herrschaft unter Karl V erwies sich als goldenes Zeitalter. Damals wurde der Südflügel im Renaissance-Stil errichtet. Umbauten und Zerstörungen kennzeichneten die folgenden Epochen bis hin zur barocken Ausschmückung im 18. Jahrhundert. Künstler von Weltrang, Empfänge, Vorträge und Gala-Dinners finden in diesem Rittersaal statt.

Dieser außergewöhnliche Rahmen eignet sich besonders für das alljährliche Musikfestival, dessen klassische Konzerte und Liederabende junge internationale, europäische oder Luxemburger Talente fördern. Das anspruchsvolle Programm für die Monate Februar bis April kann auf www.bourglinsterfestival.lu eingesehen werden. Die herrliche Anlage kann auch außerhalb dieser Abende oder Ausstellungen besichtigt werden, allerdings nur in Gruppen, auf Anfrage und mit einem Reiseführer. Spielerisch führen Besichtigungen im Sommer zum Brunnen, in die ehemaligen Schutzgräben sowie in die Schlossküche.

Die Nebengebäude sind eine wahre Fundgrube für Bücherfreunde. Der gemeinnützige Verein „Les Amis du livre“ nutzt sie in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium als Verkaufsplatz von Antiquariat- und Gebraucht-Büchern. Hier befinden sich ebenfalls Künstlerresidenzen des Kulturministeriums. Am 16. und 17. Juni laden 120 bis 140 Kunsthandwerker zu einem bunten und überraschenden Markt mit Kunstschmuck, Keramik, Leder-und Stoffwaren. Nur selten findet man solch einen passenden eindrucksvollen Rahmen für einen handwerklichen Kunstmarkt.

Die Begegnung von Kulinarik, Kunst, Geschichte und Architektur ist einmalig. 2018 hat der Gastronomie-Führer „Gault & Millau“ das Restaurant „La Distillerie“ als eines der feinsten im Großherzogtum ausgewählt. Der „Guide Michelin“ hatte den Chefkoch, René Mathieu, bereits 2012 mit einem Stern ausgezeichnet. Seine überraschende Küche wird zum Erlebnis: einfallsreich, emotional und erquickend.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf: www.visitluxembourg.com/de/ansicht/castle/schloss-bourglinster

Autor: Luxembourg for Tourism